Meisencollage

MeisenAm Wochenende hiess es wieder: Stunde der  Wintervögel. Ich bin bei dieser Aktion des Nabu  immer gern dabei. Fällt doch mit ein bisschen Glück bei der Beobachtung der eine oder andere Schnappschuss ab. Ich gestehe allerdings, nicht alle Aufnahmen hier sind brandneu, Schnee hatten wir noch gar nicht in diesem stürmischen und regnerischen Winter.

Wie in jedem Jahr ist die Meisenfamilie wieder gut vertreten bei mir im Garten, gefolgt vom Dompfaff und Grünfinken, auch Eichhörnchen futtern eifrig Sonnenblumenkerne und Erdnüsse. Mäuschen hab ich auch schon  gesehen.

In der Collage zeige ich die Meisenarten, die hier im Elmforst im Landkreis Osterholz heimisch sind und mir vor die Linse kamen. Bei der Sumpfmeise bin ich mir nicht sicher, ob es nicht eine Weidenmeise ist. Diese beiden Arten kann ich schwer auseinanderhalten. Sie unterscheiden sich kaum voneinander.

Wie der Nabu meldet, haben die Spatzen in diesem Jahr den Meisen den Rang abgelaufen. Dem kann ich in meinem Garten nicht zustimmen. Selten kommt ein Spatz vorbei und wenn dann bin ich hoch erfreut und zücke sofort die Kamera, nicht immer mit Erfolg, so schnell sind sie wieder verschwunden …

http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/stundederwintervoegel/ergebnis/17637.html

Die natürlichen Lebensräume der Vögel verschwinden immer schneller und so sind die Gärten und Parks wichtige Neulebensräume für so viele Tiere, nicht nur für Vögel. Die größten Überlebenschancen haben wahrscheinlich die Arten, die sich am besten anpassen können.

Dieser Beitrag wurde unter Photogalery Maren Arndt, www.teufelsmoor.org abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Meisencollage

  1. Fotohabitate sagt:

    Also das Ergebnis kann ich so auch nicht bestätigen. Bei mir im Garten ist Hauptgast noch immer die Kohlmeise, gefolgt von Blaumeise und Amsel. Am niedlichsten finde ich die Haubenmeise. Obwohl süß sind sie ja alle… Wichtig finde ich darauf zu achten, einheimische Sträucher im Garten zu haben. Die exotischen Gehölze stellen oftmals keine Nahrungsquelle für die einheimische Vogelwelt dar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s