Glyphosat

Es ist lange her, dass ich im Teufelsmoor einen Moschus-Bockkäfer sah.

Ich habe Petitionen gegen Glyphosat unterschrieben und blauäugig an Frau Ministerin Hendricks geglaubt. Nun also doch Glyphosat weiterhin in unserer Landschaft.  Die Nachricht hat mich schockiert. Und die Ministerin Hendricks sicherlich noch viel mehr.

Wo Glyphosat ausgebracht wird, wächst kein Gras mehr, besser gesagt, es wächst erstmal gar nichts mehr. 5000 Tonnen dieses Giftes werden jährlich in Deutschland an die Landwirte verkauft. Auch die Bahn kippt das Zeug massenweise auf ihre Gleise, um diese „Unkraut“frei zu halten

Wie oft bin ich durch unsere Region gefahren und habe gesehen, dass über Nacht wieder eine Wiese ihre Farbe von saftig grün nach gelbbraun wechselte. Dann dauerte es auch nicht mehr lange und es wuchs dort Mais, wo vorher Löwenzahn blühte. Was für eine verdorbene Welt für Insekten und sie sterben  still, es folgen  Vögel und Kleingetier, am Ende der Nahrungskette steht der Mensch. Bin echt gespannt, wie die Grünen jede Biene, jeden Schmetterling und jeden Vogel schützen wollen – an der Zeit wäre es …

Es ist schon einige Jahre her, dass ich Kiebitze und Stare in großen Schwärmen  über unseren Teufelsmoorwiesen gesehen habe. Es mag ja sein, dass das Unkrautvernichtungsmittel nur „wahrscheinlich“ krebserregend ist, aber es ist wie alle Pestizide unbestritten tödlich für die Artenvielfalt. Was für eine Welt wollen wir unseren Enkeln hinterlassen ..

 

https://www.campact.de/

Im Link gibt es eine entsprechende Petition …

 

About fotoblogmarenarndt

Am liebsten Naturfotografie - aber nicht nur....
Dieser Beitrag wurde unter Photogalery Maren Arndt, www.teufelsmoor.org abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Responses to Glyphosat

  1. sangsalavela sagt:

    Leider ist es nicht nur Glyphosat, auch andere Pestizide schädigen Insekten.
    Vor allem Neonikotinoide.
    Diese sind hauptsächlich für das Bienensterben verantwortlich.
    Glyphosat ist nur eines von etlichen eingesetzten Mitteln.

    • Dieser spontane Artikel bezog sich auf den schockierenden Alleingang vom CSU Minister Schmidt. Klar ist, dass die Landwirte nach dem evtl. Verbot von Glyphosat mit Sicherheit auf andere noch erlaubte Mittel zugreifen werden. Die Grünen beschäftigen sich zu wenig mit grünen Themen wie diesem Insektensterben.

  2. dagehtwas sagt:

    Mmh, komisch. Mir werden die gefällt mir-Buttons unter den Kommentaren nicht angezeigt. Aber eigentlich gibt es die, so entnehme ich das zumindest den wordpress-Mitteilungen in meinem Email-Postfach. Oder?

  3. Noch vor ein paar Wochen haben sie in allen Medien das Insektensterben bejammert und jetzt? Mir ist total egal, ob das Zeug krebserregend ist oder nicht. Es verursacht Artensterben. Reicht das nicht? Insekten haben wohl keine Lobby, obwohl man doch dank ihnen viel Geld machen kann. Hoffung habe ich keine meh, aber ich unterschreibe weiter.

  4. Ich habe heute wieder unterschrieben, ohne große Hoffnung
    https://aktion.bund.net/gemeinsam-gegen-glyphosat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s