Ein Wintermorgen im Teufelsmoor

Endlich mal ein traumhafter Wintertag.

Die Sonne löste den Nebel auf und es herrschte wunderbares Fotowetter. Die großen Pfützen auf den Feldern und Wiesen waren allesamt vereist. Die vielen Singschwäne hatten erhebliche Start – und Landeprobleme, aber es gab genug alternative Landeplätze.


 

Unzählige Kraniche bevölkern immer noch (oder schon wieder?) die abgeernteten Maisfelder. Gesichtet habe ich auch vereinzelt Kiebitze. Nilgänse hielten sich abseits der großen Schwärme der Grau – und Blässgänse. Meine Fotosession draußen wurde akustisch von den Vögeln mit einem ohrenbetäubenden, wundervollen Morgenkonzert begleitet. Gänse, Kraniche und Singschwäne gaben diesbezüglich ihr Bestes… 😉


Alle Fotos sind mit 500 mm Brennweite aufgenommen, teilweise noch Ausschnitte gezogen. Leider sitzen diese herrlichen Vögel nicht immer in bester Fotoentfernung 😉

 

 

About fotoblogmarenarndt

Am liebsten Naturfotografie - aber nicht nur....
Dieser Beitrag wurde unter Photogalery Maren Arndt, www.teufelsmoor.org abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Responses to Ein Wintermorgen im Teufelsmoor

  1. hsevecke sagt:

    Ach, wie schön 🙂
    Gruß Helga

  2. Das letzte Foto gefällt mir besonders gut ! Durfte mal beim Beringen von Singschwänen dabei sein. Es sind tolle und beindruckende Vögel ! Der Tag hat sich für deine und „unsere“ Sinne gelohnt !

  3. Schöne Bilder. Der Kiebitz ist mein Favorit.

  4. Mondbub sagt:

    Tolle Aufnahmen 🙂

  5. Von hier sagt:

    Wow, fantastische Aufnahmen. Und ein wahrer Natur-Hotspot. 👏👍

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s