Es war einmal: Worpswede – ein Wintermärchen

Und selbstverständlich ist auch mein kleiner Baum wieder dabei. So hübsch wie er da steht am Wanderweg hinein in die Hammewiesen …

Ihr erinnert Euch:

Wie langweilig – immer wieder derselbe Baum

Doch Worpswede bietet mehr, nicht nur Natur. Worpswede ist berühmt für seine Kunst und Künstler.

Frau mit Schirm von Roland Darjes

Mann am Fluss von Roland Darjes

Roland Darjes, geboren in Worpswede,  lebt heute in Shanghai. Zum 800. Geburtstag des Künstlerdorfes hat der Künstler eine Ausstellung im öffentllichen Raum  seines Heimatortes erstellt. “ „Worpsweder Spiegelungen“.

Verblüffend anders wirken seine Werke im Schnee.

So stapfte ich an dem herrlichen Winterwochenende durch den verschneiten Künstlerort und sah manches anders, verzaubert vom Licht und vom Schnee.

 

Grabmal von Paula Modersohn-Becker. Denkmal von Bernhard Hoetger

 

Ja, das wollte ich noch zeigen vom vergangenen Wintertraum. Habt ein schönes Frühlingserwachen am Wochenende, das sagt jedenfalls der Wetterbericht voraus.

About fotoblogmarenarndt

Am liebsten Naturfotografie - aber nicht nur....
Dieser Beitrag wurde unter Photogalery Maren Arndt, www.teufelsmoor.org abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Responses to Es war einmal: Worpswede – ein Wintermärchen

  1. Fotohabitate sagt:

    Mir dem Kontrast von weiß wirken die Kunstwerke noch stärker. Das sieht wirklich toll aus. Und bei dem Mädel mit dem Regenschirm muss man zweimal gucken, was da irgendwie anders ist! LG Simone und genieße die Sonne!!

  2. Wunderschöne Winterlandschaft mit Bäumen. Der Mann am Fluss sieht irgendwie ja ein bisschen traurig aus.

  3. Meine für 2020 geplante “Deutschland-NORD” Tour ist ja aus bekannten Gründen leider ausgefallen. Wenn der ganze Covid-Kram dann irgendwann nicht mehr so relevant ist wird es dann hoffentlich doch noch werden. Deine Ecke ist jedenfalls fest eingeplant. Seit vielen Jahren folge und bewundere ich deine Fotografie, durch die ich auf eure Landschaft aufmerksam geworden bin.
    Hier im Upper Mississippi Valley hat uns der Winter noch voll im Griff, aber es wird ja bald März, wenn Schneeschmelze und Vogelzug das Thema WEISS wieder verdrängen.
    Liebe Grüße, Andreas

    • Danke Andreas, dass du mir und meinen Bildern schon so lange folgst. Deine Bilder möchte ich auch nicht mehr missen, zumal ich die Natur in den USA so liebe, sie ist noch so viel reicher als es bei uns der Fall ist. Noch – aufpassen müßt ihr.
      Ja der Corona-Alptraum, der liess so manche Träume in der Versenkung verschwinden. Unseren auch.
      Liebe Grüße
      Maren

  4. Ach schön, schön, schön! Am meisten gefällt mir, das wird Dich sicher nicht wundern, die Winterlandschaft mit der hübschen Eiche, die sicherlich schon alleine eine Reise nach Worpswede wert wäre 🙂
    Ganz liebe Grüße
    Ines

  5. hsevecke sagt:

    Wundervolle Motive im Schneekleid 😉
    LG Helga

  6. Diese Kunstwerke haben wirklich einen besonderen Reiz in der Winterlandschaft – der Mann im Schnee passt seht gut in seine Umgebung! Und dein Baum ist überhaupt nicht langweilig – es ist schön, ihn im Wandel der Jahreszeiten zu sehen.
    Viele Grüsse
    Christa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s