Die Zionskirche in Worpswede

Worpswede besuchen – immer wieder gerne

Zionskirche Worpswede

Heute am Vorabend zum 4. Advent ein paar wenige Worte zur Geschichte der Zionskirche in Worpswede.

Die kleine Kirche auf dem Kirchberg in Worpswede wurde 1759 eingeweiht. Sie war die erste Kirche für die Moorbauern, die vorher ihren Gottesdienst im Freien abhalten mußten. Die Zionskirche wurde vom königlichen Moorkommissar Findorff entworfen und wirkt bis heute eher schlicht.

Ein kleiner Friedhof umgibt die alte Kirche. Hier fanden Künstler wie Paula Modersohn Becker, Fritz Mackensen, Martha Vogeler und auch Waldemar Otto ihre letzte Ruhestätte. Es sind berührende Augenblicke, Friedhof und Kirche zu besuchen.


In der Vorweihnachtszeit leuchten auch in Coronazeiten viele Lichter in Worpswede und erfreuen Herz und Gemüt. Wie sehr man sich doch wünscht, die Pandemie hätte endlich ein Ende.

Zionskirche vorweihnachtslich geschmückt und beleuchtet

Eine kleine Andekdote – die so oder so ähnlich passiert ist:

Am 12. August 1900 bestiegen die beiden befreundeten Künstlerinnen Paula Becker und Clara Westhoff voller Übermut den Kirchturm der Zionskirche und läuteten die Glocken. Es folgte großer Aufruhr im Dorf Worpswede, da Glockengeläut auch gleich Feueralarm bedeutete. Als sich herausstellte, dass es sich um einen Jugendstreich der beiden Fräuleins handelte, hagelte es Strafen für die beiden Künstlerinnen. Clara Westhoffs Strafarbeit waren die Engelputten an der Emporendecke, die Paula Becker mit Blumenornamenten ausschmückte. Die Strafarbeiten sind bis heute erhalten und in der Kirche zu besichtigen.

Srtrafarbeit von Paula Modersohn Becker und Clare Rilke Westhoff
Strafarbeit von Clara Rilke Westhoff und Paula Modersohn Becker
Rainer Maria Rilke (1875 - 1926),

Der Abend kommt von weit gegangen
Durch den verschneiten, leisen Tann.
Dann preßt er seine Winterwangen
An alle Fenster lauschend an.

Und stille wird ein jedes Haus. 
Die Alten in den Sesseln sinnen,
die Mütter sind wie Königinnen,
die Kinder wollen nicht beginnen 
mit ihrem Spiel. Die Mägde spinnen
nicht mehr. Der Abend horcht nach innen,
und innen horchen sie hinaus.

Ich hoffe, Euer 4. Advent wird besinnlich und schön.

Viele Grüße

About fotoblogmarenarndt

Am liebsten Naturfotografie - aber nicht nur....
Dieser Beitrag wurde unter Photogalery Maren Arndt, www.teufelsmoor.org abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Responses to Die Zionskirche in Worpswede

  1. Wie gut, daß siich die beiden Fräuleins einen Spaß erlaubt haben, denn dank ihrer Strafe gibt es jetzt in dieser Kirche nette Zugaben. 😊
    Ich wünsche Dir eine besinnliche Weihnachtswoche und ein frohes Fest.
    Herzliche Grüße,
    Tanja

  2. Pit sagt:

    Sieht wirklich sehr schoen aus, diese Kirche – sehr anheimelnd in dieser Festbeleuchtung. Danke fuer die guten Informationen.
    Liebe Gruesse,
    Pit

  3. Wie kreativ Strafen doch sein können!
    Vielen Dank, dass du diese nette Anekdote mit uns geteilt hast!
    Auch dir und deinen Angehörigen einen schönen 4. Advent!
    Liebe Grüsse
    Christa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s