Erinnerungen

150 Jahre Yellowstone National Park

Am Lake Yellowstone

Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das ich sehen kann, wann immer ich will.

Regenwetter draußen, Zeit für Erinnerungen. Aufgrund eines Zeitungsartikels – 150 Jahre Yellowstone NP – habe ich mich an den Yellowstone National Park erinnert, der in diesem Jahr sein 150 jähriges Bestehen feiert. In kaum einem anderen Urlaubsort war ich so häufig, wie im Yellowstone, außer auf Helgoland. Ich habe diese treue Angewohnheit, immer wieder gern dort hin zurück zu kommen, wo ich schwer Abschied genommen habe. Der Yellowstone ist so ein Ort. 2007 im Frühling besuchte ich zum ersten Mal diesen berühmten Nationalpark, eine Welt voller Wunder, Farben und Tiere.

.

Hirsch # 6 in Mammoth Hot Spring

Und schon im Herbst 2008 war ich wieder dort. Der Park hat im Herbst eine ganz andere Aura als im Frühling. Die Hirsche tragen mächtige Geweihe, alles ist herbstlich geprägt in dieser einzigartigen Landschaft und doch kann schon der erste Schnee fallen. Beeindruckt hat mich damals Nr. 6, der berühmte Wapiti Hirsch, bekannt für seine ständige Präsenz im Ort Mammoth Hot Spring. Er bewachte dort aufmerksam seine zahlreichen Damen. Im Herbst in der Brunft müssen sie heftig verteidigt werden gegen starke Rivalen mit ebenso mächtigen Geweihen. Hirsch Nr. 6 starb übrigens im folgenden Winter einen traurigen Tod, er wollte einen Zaun an der nördlichen Parkgrenze überwinden, blieb mit dem Geweih hängen und ging elendig zugrunde.

.

Kojoten und Büffel im Lamar Valley Winter 2010

2010 waren wir mutig und besuchten den Yellowstone im Februar, mitten im Winter. Mit Schneeketten im Kofferraum des Leihwagens haben wir uns in den verschneiten Park gewagt. Wir haben nicht die härtesten Wintertage dort erlebt, keine Temperaturen bis – 40° und keine Schneefälle ohne Ende. Der Winter und der Park waren gut zu uns, alles war moderat, kaum Schnee auf den Straßen dafür jede Menge Tiere in Sichtweite, außer Wölfe, die machten sich rar. Die Schneeketten wurden nicht benötigt. Viel später, als wir bereits wieder daheim waren, wurde uns klar, was wir für ein Glück mit dem Wetter dort hatten und wie naiv wir uns auf die Tour in den Winterpark gemacht haben.

.

Old Faithfull Frühjahr 2011

2011 hatten wir uns wieder für eine Reise im Frühjahr entschieden. Den Sommer meiden wir für eine USA Reise, denn vom 15. Juni bis 15. September sind dort Ferien und das ist genau wie bei uns mit großem Reiseverkehr verbunden. Old Faithfull spiegelte sich in einer großen Pfütze, die der geschmolzene Schnee hinterlassen hatte. Normalerweise ist dort keine Pfütze. Diese Gelegenheit für ein besonderes Foto konnte ich mir nicht entgehen lassen. Durch die Fotografie bleiben Erinnerungen bunt.

.

Moulton Barn Jackson Hole 2017

Weil unser Hund alt und krank war, blieben wir daheim, bis er über die Regenbogenbrücke gegangen war. Erst 2017 besuchten wir wieder den Yellowstone. Die Anreise erfolgte wie meistens über Jackson Hole und den Teton National Park, der an den Südeingang des Yellowstone grenzt. Berühmt dort ist die Moulton Barn vor der Kulisse der herrlichen Teton Bergkette. Im Vordergrund die alte Scheune, dahinter die dramatischen Gipfel der Tetons. Wilder Westen pur, hier siedelten einst Mormonen und versuchten in der rauen Wildnis zu überleben. Geblieben in der historischen Siedlung ist die wohl meist fotografierte Scheune der Welt.

.

Grand Prismatic Spring

Herbst 2018, Hitzewelle im September und Unmengen von Touristen im Park. Jedes Tier am Straßenrand verursachte elend lange Staus. Als wir vor Jahren das erste Mal zum Grand Primatic Spring wanderten, mußte wir noch den dahinter liegenden Berg erklimmen, um einen Blick von oben auf die bunte Quelle erhaschen zu können, quer durch dichtes Unterholz, vorbei an Schildern, die vor Bären und Büffeln warnten. Aber anders war ein Blick von oben auf dieses Naturwunder nicht zu erhaschen. Inzwischen hat man einen Weg den Berg hinauf gebaut, leicht zu erwandern und na klar – voller Menschen. Damals im Unterholz waren wir alleine und ich erinnere mich an ein leichtes Bauchgrummeln wegen der Bären 😉

.

Beartooth Pass 2019

Herbst 2019, inzwischen sind wir routiniert unterwegs, kennen die Highlights und fühlen immer wieder dieses Gefühl von heimkehren. Es gab Zeiten, da träumte ich von einem Häuschen in Gardiner. Ich hätte mich gern unter die Wolfsbeobachter begeben, die täglich im Park sind, aber das hatte das Schicksal mit mir nicht vor. Diesmal verließen wir den Park über den Beartooth Pass Richtung Prior Mountains. Und dann bremste Corona uns aus, bis heute…

Wölfe haben wir im Laufe der Besuche gesehen, immer im Lamar Tal. Unzähligen Autos stoppen auf der Stelle bei Tiersichtungen aller Art und blockieren die Straße. Es ist reines Glück, ob man Wolf, Bär und Co. nun sieht oder nicht, je nachdem wo man im Stau steht. Es geht oft nicht mehr hin und her, bis Ranger kommen und für Ordnung sorgen. Inzwischen zählt der Yellowstone ca. 4 Millionen Besucher im Jahr. 2007 waren es noch bedeutend weniger Besucher, weniger Autos.

Jede Jahreszeit hat ihren ganz eigenen Reiz im Yellowstone. Den Frühling dort zu erleben, heißt Bären, Wapitis, Büffel mit ihren Jungen zu treffen, Vogelgesang zu hören, alles grünt und blüht. Im Herbst tragen die Elche und die Wapitis mächtige Geweihe und es geht um Rangordnung auch bei Büffeln und Dickhornschafen. Es heißt aufpassen, dass man den erregten Tieren nicht zu nahe kommt. In den Tetons färben sich die Bäume herbstlich. Das ist ein optischer Leckerbissen. Wann auch immer man den Park besucht – ein ganz besonderes Erlebnis ist es immer.

http://www.marenarndt.de/yellowstart.html

Mehr Bilder auf meiner Webseite im Link. Es war mir ein Vergnügen in den Erinnerungen zu schwelgen – vielleicht ist ja jemand von Euch mitgekommen..

Born free – Bald Eagle im Yellowstone

About fotoblogmarenarndt

Am liebsten Naturfotografie - aber nicht nur....
Dieser Beitrag wurde unter Photogalery Maren Arndt, www.teufelsmoor.org abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Responses to Erinnerungen

  1. Tolle Erinnerungen! Das muss eine großartige Natur sein.

  2. Pit sagt:

    Yellowstone steht immer noch auf unserer „Bucket List“. Mal sehen, wann wir hinkommen.
    Liebe Gruesse, und hab‘ ein feines Wochenende,
    Pit

    • Inzwischen ist es dort sehr voll. Aber Herbst oder FRühjahr geht wohl immer.
      Hier regnet es seit vielen Tagen, ich hoffe, der Frühling kommt bald, mir gehen die Fotomotive aus 😉
      Augenzwinkernde Grüße
      Maren

      • Pit sagt:

        Da wir doch relativ viel unterwegs sind, gehen mir weniger die Fotomotive aus als der Speicherplatz auf dem Rechner. 😁😁 Von unserer Reise nach Fort Davis habe ich mal wieder Unmengen von Fotos und dieses Mal auch Videomaterial mitgebracht. Apropos Videomaterial: ich habe mir eine neue Kamera zugelegt, eine „Actioncam“, und damit eine Menge Videos aus dem fahrenden Auto aufgenommen. Das Alles muss jetzt bearbeitet werden. Einerseits freue ich mich darauf, andererseits graust mir davor. 😉
        Die Kamera – es ist eine „Insta360 One RS“ – stelle ich bald einmal in meinem Blog vor.
        Liebe Gruesse,
        Pit

      • So ist man dauernd beschäftigt und das ist auch gut so. Ich überlege immer vorher, ob sich ein Foto „lohnt“ damit es nicht so viele werden. Und ich mache nie Serienaufnahmen, um die Masse an Fotos nicht bearbeiten zu müssen.
        Meine Canon R6 begeistert mich, die D 5 Mark 4 hat z.Zt. Pause. Viel Spaß Dir mit Deinem Foto-und Filmwerk
        LG
        Maren

  3. Danke, daß Du Deine Erinnerungen mitsamt Photos mit uns geteilt hast, liebe Maren. Ich kann gar nicht glauben, wie oft Du schon warst, sehr viel öfter als ich jedenfalls. Wir reden schon seit Jahren davon, mal wieder hinzufahren, denn von Colorado aus ist es gar nicht so weit. Aber die vielen Menschenmassen wirken eher abschreckend, und es gibt ja auch noch viele andere spektakuläre Orte in der Gegend.
    Mal gespannt, wohin uns Deine nächsten Erinnerungen führen.
    Sei herzlich gegrüßt,
    Tanja

    • Ja, es ist im Laufe der Jahre sehr voll geworden im Yellowstone. Ich habe aber auch schon im Rocky Mountain NP im Stau gestanden, ich denke, alle National Parks haben ein Plus an Besuchern im Laufe der Jahre. Wenn man in Colorado wohnt, kennt man sicher ein paar Geheimtipps, wo es genauso schön und wo dann weniger Menschen sind.
      Ich grüße Dich herzlich zurück
      Maren

      • Genau so ist das, Maren. Es muß nicht immer ein Nationalpark sein. Glücklicherweise gibt es noch immer die Möglichkeit, etwas Stille und Abgeschiedenheit zu finden.

  4. Selbstverstaendlich bin auch ich gerne mitgekommen! Ich hoffe, dass du diesen dir so ans Herz gewachsenen Park bald wieder und danach noch sehr oft besuchen kannst!
    VG
    Christa

  5. Fotohabitate sagt:

    Ich bin gerne mitgekommen! Das sind wunderschöne Erinnerungsbilder, die für immer im Herzen bleiben. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du diesen einzigartigen Ort noch einmalig besuchen kannst. Und die Daumen drücke ich auch für mich 😉

  6. naturfund.de sagt:

    Es war mir ein Vergnügen, mit dir in deine Erinnerungen zu reisen. Und wie ein erster Blick gerade zeigt, habe ich noch so einiges bei dir auf deiner Website zu entdecken. Da nehme ich mir demnächst mal Ruhe und Zeit für.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s